In „Kleine Zeiten“ erzählt Fritz Dittlbacher die Geschichte eines Mädchens, einer Frau, einer Mutter und Großmutter – seiner Großmutter. Es ist ein historischer Roman ohne „historische Persönlichkeiten“, keine Helden weit und breit, dafür Menschen, die genau das Leben lebten, das auch die eigenen Eltern und Großeltern gelebt haben.

23,60

Nicht vorrätig

Über Fritz Dittlbacher: Kleine Zeiten

Das Ende war so, wie ein Ende sein sollte: Der Bürgermeister hielt eine Rede, die Obfrau vom Pensionistenverband auch, der Zug von der Kirche zum Friedhof war lang. 200 Trauergäste waren es sicher. Wenn ein Begräbnis überhaupt schön sein konnte, dann dieses. Grete hätte es gemocht – wenn es nicht ihr eigenes gewesen wäre.

Der Anfang zu diesem Ende lag mehr als 90 Jahre davor. Es begann als ungewünschtes Kind einer zerbrochenen Ehe, ging durch Bürgerkrieg und Weltkrieg, Niederlage und Wiederaufbau. „Kleine Zeiten – die Geschichte meiner Großmutter“ erzählt von Grete und ihrem Leben. Der Autor, ihr Enkel, hat aus ihrer Geschichte, ihren Geschichten einen Roman gemacht. Er erzählt vom kleinen Mädchen, dessen Mutter plötzlich verschwindet. Das beim Vater aufwächst, um dann, mit zwölf, von dieser Mutter wieder zurückgefordert zu werden. Es sind Geschichten vom harten Leben auf dem Land, vom Nicht-Dazugehören. Vom Zauber der Hitlerei, vom Jubel des Einmarsches – und vom Schrecken des KZ, in das die Mutter dann eingeliefert wird. Von den Mühen des Neubeginns, als alles in Trümmern liegt. Vom bescheidenen Wohlstand, vom kleinen Glück. Es sind auch Erzählungen von Liebe und Verrat, vom Hinfallen und Wieder-Aufstehen, vom Heiraten, vom Kinderkriegen, vom Tod. Gewöhnliche Geschichten über gewöhnliche Leute. Keine Helden weit und breit. Dafür aber Menschen, die man zwar nicht kennt, aber die man kennen könnte, weil sie genau das Leben gelebt haben, das auch die eigenen Eltern oder eigenen Großeltern gelebt haben. Es ist eine Geschichte Österreichs, ein Bilderbogen des 20. Jahrhunderts, ein historischer Roman ohne historische Persönlichkeiten. Es ist eine Beschreibung der kleinen Zeiten in all diesen „Großen Zeiten“, die Geschichte eines Mädchens, einer Frau, einer Mutter, einer Großmutter.

Kurzbiographie von Fritz Dittlbacher

Dr. Fritz Dittlbacher, geboren 1963 in Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich. Aufgewachsen erst bei seinen Großeltern in Kirchdorf, später bei seiner Mutter in Wels. Ausbildung zum Chemieingenieur, dann Studium der Geschichte in Wien. Journalist, zunächst bei Tageszeitungen, später beim Radio, seit fünfzehn Jahren beim Fernsehen. Seit 2010 ist er Chefredakteur der ORF-TV-Information. „Kleine Zeiten“ ist sein erster Roman.

Bibliographische Angaben: Kleine Zeiten

Seiten: 280

Format: 13,4 × 21,5 cm

ISBN: 978-3-902406-93-4

Erschienen: 2012