Die Memoiren von Ludwig Adamovich umspannen einen Weltkrieg und die Amtsperioden fünf österreichische Bundeskanzler, die „Sanktionen“ der 14 EU-Staaten ebenso wie seine Auseinandersetzung mit Jörg Haider und u. a. die Kriminalsache Natascha Kampusch, die ihm die Welt des Rechts in einem bislang unbekannten Licht erscheinen ließ.

22,90

Über Ludwig Adamovich: Erinnerungen eines Nonkonformisten

Der Doyen der österreichischen Verfassungsgerichtsbarkeit Ludwig Adamovich zieht erstmals Resümee über ein Leben, das ihn als Zeuge und Mitgestalter tiefgreifender historischer Entwicklungen vor außerordentliche Herausforderungen stellte: Als Sohn eines von den Nationalsozialisten verfolgten Vaters 1938 eingeschult, beobachtete er Entwicklung und Zusammenbruch des NS-Regimes bewusst und kritisch, eine Erfahrung, die seine spätere nonkonformistische Haltung entscheidend geprägt haben mag. Während der „Sanktionen“ der 14 EU-Staaten verteidigte er seine Heimat vor dem Europarat-Ausschuss des französischen Senates. Dies bewahrte ihn eineinhalb Jahre später nicht vor heftigen Auseinandersetzungen mit Jörg Haider über die „Ortstafeljudikatur“. Und schließlich widerfuhren ihm gerade in jüngster Vergangenheit als Vorsitzendem der „Evaluierungskommission“ in der Kriminalsache Natascha Kampusch dramatische Erlebnisse, auch mit der Strafgerichtsbarkeit. So sind seine Erinnerungen nicht nur ein unschätzbares Zeitzeugnis österreichischer und europäischer Geschichte, sondern auch eine Auseinandersetzung mit der Frage von Macht und Machtmissbrauch und ein Plädoyer für neue Standards in unserer Rechtskultur.

Kurzbiographie von Ludwig Adamovich

Univ.-Prof. Dr. Ludwig Adamovich, geb. 1932 in Innsbruck. 25 Jahre im Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes, 19 Jahre Präsident des Verfassungsgerichtshofes, 3 Jahre Professor an der Universität Graz. 3 Ehrendoktorate. Derzeit ehrenamtlicher Berater von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer für verfassungsrechtliche Angelegenheiten. Als Vorsitzender der „Evaluierungskommisson“ in der Kriminalsache Natascha Kampusch hatte er Gelegenheit, die Welt des Rechts von einer ganz neuartigen Seite kennenzulernen.

Bibliographische Angaben: Erinnerungen eines Nonkonformisten

Seiten: 207

Format: 13,4 × 21,5 cm

ISBN: 978-3-902406-87-3

Erschienen: 2011