Dieser bisher unveröffentlichte Briefwechsel zweier großer Musikerpersönlichkeiten – Alban Berg und Erich Kleiber – gibt beredtes Zeugnis einer Epoche voll der Repressionen und des künstlerischen wie menschlichen Ausgesetztseins.

24,90

Über Martina Steiger: Alban Berg – Erich Kleiber

Die vorliegenden 159 Briefe Alban Bergs und Erich Kleibers sind beredte Zeugnisse zweier großer Musikerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Beide in Wien geboren, waren sie in ihrer Heimatstadt „bestenfalls geduldete Gäste“, deren Karrieren im Ausland ihren Aufstieg nahmen. Eng verbunden mit der gemeinsamen künstlerischen Tätigkeit, entwickelte sich eine innige Freundschaft, basierend auf gegenseitiger Anerkennung und Bewunderung. Umso schmerzlicher empfanden beide Musiker die Repressionen durch Hitler-Deutschland, denen beide in gleicher Weise ausgesetzt waren. Während Alban Berg als Komponist heute volle Anerkennung genießt, ist der Drigent Erich Kleiber weitgehend in Vergessenheit geraten. Mit der Veröffentlichung ihrer Korrespondenz wird beiden Männern ein Denkmal gesetzt und darüber hinaus dem Leser Einblick geboten in das Leben und Wirken zweier Musikerpersönlichkeiten in einer politisch und künstlerisch zerrissenen Zeit.

Kurzbiographie von Martina Steiger

Dr. Martina Steiger, geb. 1959 in Wien, studierte Musikwissenschaft, Geschichte, Musik- und Instrumentalpädagogik. Für ihre Publikation "'Die Liebe der Danae' von Richard Strauss“ wurde sie mit einem Preis der Dr.-Maria-Schaumayer-Stiftung. Ein breites Echo in Publikum und Fachkreisen erhielt auch ihre Publikation „Richard Strauss – Karl Böhm. Briefwechsel 1921–1949“. 2008 erschien von ihr im Seifert Verlag unter dem Titel „Immer wieder werden mich thätige Geister beglücken“ der Briefwechsel zwischen Alma Mahler und Alban und Helene Berg. Martina Steiger lebt und arbeitet in Wien.

Bibliographische Angaben: Alban Berg – Erich Kleiber

Seiten: 400

Format: 13,4 × 21,5 cm

ISBN: 978-3-902406-97-2

Erschienen: 2013