Der Physiker Walter Thirring erzählt seine persönlichen Erinnerungen an die großen Baumeister des wissenschaftlichen Weltbildes und gewährt Einblick in die ungeheure Bandbreite seines Wissens und seiner Erfahrung. Eine beigelegte CD bietet Kostproben seiner musikalischen Begabung.

24,90

Über Walter Thirring: Lust am Forschen

Als Zeitzeuge begegnete Walter Thirring Einstein, Schrödinger, Heisenberg und Pauli. Er überblickt damit jene revolutionäre Epoche der Physik, die unseren modernen Bewusstseinshorizont geprägt hat. Schon sein Vater, Hans Thirring, war ein herausragender Physiker, der wegen seiner politischen Haltung 1938 die Universität verlassen musste. Walter wurde 1943, noch keine 16 Jahre, als Flakhelfer eingezogen. Nach dem Krieg arbeitete er bei Schrödinger am Dublin Institute for Advaced Studies, bei Werner Heisenberg in Göttingen und war Mitglied des Princeton Institute for Advanced Studies, wo er Einstein traf. Dieser Erfahrungsschatz befähigte ihn, wesentlich zum Wiederaufbau der europäischen Physik beizutragen. In seiner Autobiographie gibt er nicht nur seine Erinnerungen an die großen Baumeister des wissenschaftlichen Weltbildes wieder, sondern enthüllt die erstaunliche Bandbreite an Wissen und Erfahrungen, die ihm sein ereignisreiches Leben und seine vielschichtige Karriere gebracht haben. Die beigelegte CD liefert zudem Kostproben seines überraschenden Kompositionstalents.

Kurzbiographie von Walter Thirring

Univ.-Prof. Dr. Walter Thirring, (1927–2014). 1953/54 Member of the Princeton Institute for Advanced Studies. 1956/57 Visiting Professor am M.I.T., Cambridge, anschließend University of Washington, Seattle. Lehrtätigkeit in Bern und Wien. 1968-71 Direktor des Theoretical Department of Physics CERN. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und internationale Auszeichnungen, u. a. Eötvös-Medaille 1967, Erwin-Schrödinger-Preis, Max-Planck-Medaille, Ehrendoktorat der Comenius-Universität Bratislava, Henri-Poincare-Preis der Int. Association of Mathematical Physics. Bei Seifert erschienen „Einstein entformelt“ (mit Cornelia Faustmann), „Kosmische Impressionen“, „Lust am Forschen“ und „Baupläne der Schöpfung“ (mit Johannes Huber).

Bibliographische Angaben: Lust am Forschen

Seiten: 287

Format: 13,4 × 21,5 cm

ISBN: 978-3-902406-58-3

Erschienen: 2008